1. Semifinale

ESV SP Pongratz Kowald Voitsberg -
SU Guschlbauer St. Willibald
4 : 2 (6:12, 17:11, 16:8)


Vor Spielbeginn.

Die Weststeirer (Kowald Voitsberg) mußten auf ihren Kapitän Heimo Ofner verletzungsbedingt verzichten. Für den Team-Weltmeister 2020 kam Stefan Kleinböck zum Einsatz. Mehr Unterstützung in der Halle gab es natürlich für Guschlbauer St. Willibald, da zahlreiche Fans mit nach Passau kamen - St. Willibald ist ca. 50 km von Passau entfernt...

Zum Spiel 

Den ersten Durchgang konnte Titelverteidiger SU Guschlbauer Willibald mit 12:6 für sich verbuchen. Danach drehte der Österreichische Serien-Sieger der Jahre 2018/19 aus der Steiermark die Partie. Die Durchgänge 2 und 3 gingen an den ESV SP Pongratz Kowald. Den entscheidenden Versuch zum Matchgewinn machte Stefan Kleinböck.

Fazit
Es war ein typisches KO-Spiel mit hoher nervlicher Belastung für die Spieler. In einem best-of-3 Spiel zeigt jeder Fehler Wirkung und es ist schwierig, in einen Lauf zu kommen.

Stimmen nach dem Spiel:

Johann Schopf, Kapitän SU Guschlbauer St. Willibald:
"Wir haben gut begonnen, aber im zweiten und dritten Durchgang zu viele Fehler und damit den Gegner zu stark gemacht."

Stefan Kleinböck, ESV Kowald Voitsberg 
"Wir spielen heuer zum ersten Mal die Champions League, waren immer auswärts erfolgreich. Es war eine emotionell belastend, ich freue mich aufs Finale und bin mit meiner Leistung sehr zufrieden."